Gedanken Gedichte

Gedanken zur Zeit

Hartnäckig weiter fließt die Zeit;

Die Zukunft wird Vergangenheit.

Von einem großen Reservoir

Ins andre rieselt Jahr um Jahr;

(Wilhelm Busch)

Doch wenn wir auch die Zeit nicht stoppen,

festhalten können – oder foppen

und sie auch nicht verschämt verhüllen,

so ist sie doch recht gut zu füllen.

Wie eine Gans beim Weihnachtsschmaus,

so stopft man auch die Zeit sich aus!

Damit sie schwerer wird und fein

und leichter mag verdaulich sein.

So lassen sich auch unsre Stunden

sehr leicht mit Taten auf-noch-runden.

Mit guten Büchern, Wandern, Reisen

und mit gepflegten Lieblings-Speisen.

Mitunter auch mit etwas Schreiben

und manchmal mit zuhause Bleiben,

um in Gemütlichkeit zu Zwein

zu plaudern bei Musik und Wein.

Ein Mittel noch, die Zeit zu hindern

am schnellen Flug ist mit den Kindern,

Verwandten, Freunden, Nichten, Neffen

gelegentlich sich auch zu treffen!

Der Mensch, als Geber und Empfänger,

ist keineswegs ein Einzelgänger.

Doch zeigt er Wärme und Verstand –

wird er auch meistens anerkannt.

Ja, manches wär noch zu erwähnen,

um Lebenszeiten auszudehnen,

dem Sand das Rieseln zu erschweren,

des Lebens Freude zu vermehren…

 

Doch lasst uns lieber endlich schließen,

um das Geburtstagskind zu grüßen!

J. A.

 

2 Kommentare

  1. Katja Hellmich

    Sehr schön. Mit dem dir typischen „Schuss“ Humor…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.