Gedanken Gedichte Sonstiges

Ahnen – Verbundenheit – Gedicht

Ahnen – Verbundenheit Gedicht

 

Im Winter kroch er in die Höhle

und richtete sie frierend ein,

malte die Furcht aus seiner Seele,

als Höhlenmensch in Felsgestein.

 

Vor wilden Tieren, Fluten, Bränden,

vor Hunger und vor Geistergrauen,

vor Krankheit, die nicht abzuwenden

saß angstvoll er im Höhlenraum.

 

Vor Feinden musste er sich wehren,

sich schützen vor der Ratten Plage

und sich dabei auch noch vermehren

bis heute gar, in unsre Tage.

 

Wir, die in warmer Stube wohnen

und schon den nächsten Urlaub planen

sind doch, durch Winter-Depressionen

verbunden noch – mit unsern Ahnen.

J. A.

Traurigkeit

Illustration von Katja Hellmich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

* siehe auch https://www.faz.net/aktuell/wissen/archaeologie-altertum/palaeontologie-die-ratte-aus-der-urzeit-15282264.html

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.