Januarmorgen

Ein Reiher steht im Morgendunst

am Teich, mit seinen scharfen Scheren,

durch seines Schnabels pickend Kunst,

den armen Frosch gleich zu verzehren.

 

Das Fröschlein, das darob im Klaren,

erstarrt und drückt sich, tief verborgen

ins Rohr, um sich dort zu bewahren

vor Reiherschmauss – an diesem Morgen.

 

Teichfrosch aus dem alten Brehm

Teichfrosch aus „Brehms Thierleben“  von 1878

 

 

 

 

 

 

 

 

J. A.

 

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.