Gedichte

Mooreichenmann

Als Kunstwerk ist er neu geboren,

hervorgelockt aus einem Stamm,

der Jahre lang in dunklen Mooren

dem Augenmerk abhanden kam.

 

Im feuchten Niedermoor gelegen –

die Zeit vergaß den alten Baum.

Bei Frost und Hitze, Sturm und Regen

vergingen Jahre, wie ein Traum.

 

Ist es die Seele dieses Baumes,

die bildlich nun zutage dringt?

Ist es der Schatten eines Traumes,

den uns der Künstler nahe bringt?

J. A.