Gedanken Gedichte Reiseberichte Sonstiges

Zu dem Gedicht „Kein Neuntöter“ von Mascha Kaléko – Gedicht

Zu Mascha Kaléko

„Kein Neuntöter“,  nachzulesen in

Deutsche Digitale Bibliothek  –

www.deutsche-digitale-bibliothek.de

Liebe Mascha Kaléko,

Dein Spatzenlied kann ich verstehn,

da musst du dich nicht schämen!

Mir klingt dein Vers sehr angenehm,

voll Liebe und voll Tränen.

 

Und warst du auch oft heimatlos,

am ungeliebten Orte –

so war dein Reich doch riesengroß

durch deiner Sprache Worte!

J. A.

Mascha Kaléko (geb. Golda Malka Aufen  1907 – 1975) schrieb das Gedicht „Kein Neuntöter“ im Januar 1975, kurz vor ihrem Tod.

eine Rose für einen Dichter

1 Kommentar

  1. So lange ich nicht weiß, wer die Rechte an Mascha Kalékos Werken vertritt, um mir die Erlaubnis einer Veröffentlichung zu erbitten, möchte ich das Gedicht nicht länger in dem Blog belassen. Es tut mir sehr leid. J. A.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.