Erzählungen Gedanken Sonstiges

Erinnerungen – Kapitel 17

Warum ich Krankenschwester wurde

„Das Schicksal setzt den Hobel an…“

Dass die Ehe meiner Eltern, trotz des großen Altersunterschieds von 13 Jahren sehr gut und haltbar war, lag sicher nicht nur an den beiden Ehepartnern, sondern auch an der Vertreibung. So hart das klingen mag.

Mein Vater

Mein Vater, 1902 geboren, kam aus einer reichen Umgebung. Das fruchtbare Saazerland gehörte mit seinen Bewohnern durch Eroberungen oder Schenkungen zwar den unterschiedlichsten Landesherren. Die Landeskinder aber sprachen fränkisch, mit noch eigenen Ausdrücken…

Zum Beispiel war mit „Gorkenlootscher“ der lahme Saazer gemeint. Und mit Husen-Ododerer, ein Hosenknopf. Nebenbei benutzte man auch jiddische Wörter, wie das Wort „Mame“. Und selbst noch meine Cousins riefen, wenn ich beim Schlittenfahren den steilen Abhang gut herunter kam: „Da hast aber a Massl ghabt!“.

Es lebten nämlich auch viele Juden in dieser Saazer Gegend. Wie die Vorfahren der Schauspielerin Barbra Streisand oder wie der reiche Onkel von Franz Kafka.

Auch die Familie meines Vaters besaß in Flöhau die Mühle, mehrere Hopfenfelder  sowie die Ziegelei und Töpferei und einen Wald. Ihre Söhne mussten ein Studium absolvieren. Während ihre Töchter eine sogenannte „Kochschule“ besuchten. Denn sie sollten sich später einmal dem Haus- und den Kindern widmen.

Ein großer Wert wurde vor allem auf das Kochen gelegt. Es nahm viele Stunden des Tages in Anspruch.

Meine Großmutter hatte damit nicht nur die enge Familie zu versorgen, sondern auch alte Verwandte sowie die Haushaltshilfen und die Angestellen des Mannes. Sie musste den Gemüsegarten anlegen lassen und das Obst und Gemüse einwecken. Zu bestimmten Jahreszeiten kochte sie auch noch in großen Kesseln für die tschechischen Hopfen-Saisonarbeiter mit. **

Im Hause war sie „die Bestimmerin“ und niemals mischte sich der Mann in ihre Planungen ein. Es gab eine strenge Arbeitsteilung zwischen den Aufgaben des Mannes und der Frau.

Meine Mutter

Meine Mutter, 1915 geboren, wuchs dagegen in einem Handwerkerhaushalt auf. Ihre Familie lebte in Mähren, in dem schönen Restland, das Friedrich II. nach den Schlesischen Kriegen der Kaiserin Maria Theresia gelassen hatte.

Während mein väterlicher Großvater also eher verwaltete und im Stadtrat saß, die Jagd liebte und als Architekt tätig war…

Stand mein mütterlicher Großvater schon in der zweiten Nachthälfte auf, um den Brotteig zu kneten und den Backofen für seine Holzofen-Brote anzuheizen. Aber auch er gehörte dem Zöptauer Gemeinderat an, so dass er nach den Sitzungen noch weniger Nachtruhe hatte.

Doch die Buchführung, den Einkauf, sowie den Bäckerladen bedienten die Eheleute gemeinsam. Beruflich und privat waren sie gleichberechtigt, der Meister und seine Ehefrau. Selbst bei der Kindererziehung, beim Wickeln der Jüngsten und bei allen Familienunternehmungen beteiligte sich der Vater „gleichberechtigt mit“.

Ganz selbstverständlich schien es darum, dass auch ihre Töchter später einmal einen Beruf erlernen sollten! Die einzige Mitgift für ihre vier Mädchen war nämlich dieser Beruf.

So unterschiedlich die Lebensmuster der beiden Familien also waren, so spielten diese in unserer Zeit schon fast keine Rolle mehr. Denn der schreckliche Krieg und die Vertreibung setzten auch hier „den Hobel an“! Sie machten alle Vertriebenen, mit einem einzigen Strich gleich: Männer und Frauen, Reiche und Arme… Ein jeder  musste wieder ganz neu von vorne anfangen und sich den neuen Anforderungen des Lebens stellen!

Der Hausarzt

Trotzdem waren sich die Eltern selbst in dieser „neuen Zeit“ lange nicht einig, welchen Beruf ich als Mädchen ergreifen sollte! Immer noch hatte mein Vater gewisse Vorbehalte gegen akademische Frauenberufe. Vor allem gegen ein langes und teueres Studium, das die Frau abhalten könnte zu heiraten und Kinder zu bekommen!

Während sich meine Mutter anfangs noch gegen diese veralteten Ansichten wehrte, wurde sie nach und nach immer gefügiger. Vor allem als sie bemerken musste, dass sie sich mit dem Pentenrieder Hausbau bis an ihre finanziellen Grenzen heran gewagt hatten…

Ausschlaggebend war dann noch unser Hausarzt, Dr. Bartels, der meine Eltern mit folgenden Worten überzeugte: „Ihre Tochter ist nett und freundlich. Sie könnte eine gute Krankenschwester abgeben! Krankenschwestern sind in allen Kreisen geachtet und werden jederzeit gebraucht. Vielleicht heiratet sie einmal einen Arzt, dann kann sie ihm in der Praxis helfen, wie meine Frau!“

Ich

Und da ich selber überhaupt noch keine eigene Meinung dazu hatte, wurde ich stracks von meinen Eltern in der „Schwesternschule vom Bayerischen Roten Kreuz“, in München angemeldet.

Dass diese Schule ein Internat war, erfuhr ich erst bei meiner Ankunft. Ich war die Einzige, die am ersten Tag ohne Koffer eintraf.

Doch schon bald erlebte ich in dieser Schwesternschule eine sehr interessante – manchmal auch bedrückende Zeit! Das Erwachsenwerden aus einer sehr behüteten Kindheit begann in diesen Jahren.

J. A.

* Aus „Das Hobellied“ aus dem Theater-Märchen „Der Verschwender“ von Ferdinand Raimund (1790 – 1836)

**Interessant liest sich eine Erzählung von Egon Erwin Kisch, dem „rasenden Reporter“ aus Prag, über eine Teilnahme bei der Hopfenernte im Saazerland