November

Schwindende Tage,

mondhelle Nächte,

am frühen Morgen glänzt Eis.

 

Trauernde Klage,

stockende Säfte

unter dem Schnee kalt und weiß.

 

Räume verschwinden,

in weißen Schwaden.

Rau klingt der Wildgänse Schrei.

 

Göttinnen winden 

des Schicksals Faden. 

Und kichern leise dabei…

 J. A. 

November

Birke im November mit Polly

Weg im Kreuzlinger Forst

 

Wurzelknoten in Buchenlaub

2 Kommentare

  1. Schöner Text und Fotos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.