Gedanken Gedichte Sonstiges

Pegasus in Not

Geburtstagwünsche für meinen liebsten

M.

Im Allgemeinen hab ich keine

Probleme etwas auszudrücken.

Vor allem, wenn ich sitz und reime

bis mir die Verse schließlich glücken.

Inmitten grauer Zellen Sitz

funkt, wie es scheint, ein Geistesblitz

der meine Worte schmiert und leimt

bis sich der ganze Inhalt reimt.

 

Doch ausgerechnet heute Morgen

als ich mir soviel vorgenommen –

bereitet mir das Dichten Sorgen,

weil einfach keine Worte kommen.

 

Alle Gedanken sind lakonisch

und weit entfernt davon harmonisch

zu fließen hin – als klare Quellen

und Bächlein, die demTal zu schnellen.

 

Ach sag, woran mag es nur liegen?

Was ist der Grund für das Versagen?

Warum bin heute ich verschwiegen,

statt bunte Worte frisch zu wagen?

 

Voll Traurigkeit senk ich die Lider.

Was steht dem Dichten wohl zuwider?

Warum schafft es mir keine Lust?

Was ist der Grund für diesen Frust?

 

Lass das Geplänkel, lass das Klagen;

du möchtest etwas Ernstes sagen?

Dazu brauchst du nicht Reimes Hülle,

nimm doch der Worte echte Fülle!

Und schenk die Rose, diesmal du,

mit einem zarten Kuss dazu…

Doch wünsch vor allem du ihm Glück,

Gesundheit, Frohsinn und noch weiter,

dass ihn ein gütiges Geschick

erhalte dir als Wegbegleiter!

J. A.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.