Gedanken Gedichte

Allmählich wirst du unsichtbar – Gedicht

 

Allmählich wirst du unsichtbar,

das steigert sich von Jahr zu Jahr.

Mit siebzig ist man noch zugegen,

und kann sich überall bewegen.

 

Mit über-siebzig – in der Menge,

vergisst man dich leicht im Gedränge.

Du wirst nur ab und zu vermisst,

weil du nicht mehr so wichtig bist.

 

Darum, da du ja noch am Leben,

magst du ein großes Trinkgeld geben

und immer wieder die Meriten

erzählen, die dir einst beschieden.

 

Auch, dass du nicht zu schnell vergehst,

sehn, dass du in der Zeitung stehst

mit einem Foto anzuschaun!

Doch hilft es auf die Dauer kaum…

 

Ob du dann froh bist- oder leidest,

oder die Menschen zornig meidest,

das fällt nicht weiter ins Gewicht,

denn unbekannt wird dein Gesicht.

 

Und leider wirst du jedes Jahr,

ein bisschen weiter unsichtbar.

Und irgendwann, man merkt es kaum,

verschwindest du aus Zeit und Raum.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

J. A.

 

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.