Gedanken Gedichte Sonstiges

April 2020 Trost – Gedicht

April 2020  – im Zeichen der Quarantäne

 

Corona- die Musik schweigt

 

 

 

 

 

 

 

 

Über Menschen oder Tierchen,

kam ein fremdes, böses Virchen,

welches über Hals und Zunge,

heimlich kriecht in deine Lunge.

Weil man es zuerst kaum spürt,

wenn es seine Tat vollführt,

hat es, eh man sich beschwert,

sich ums Vielfache vermehrt.

Kurzes Räuspern oder Husten,

Händedrücken, Nasepusten,

kann allein schon infizieren

und sogar zum Tode führen!

Dass es dazu gar nicht käme,

sperrt man uns in Quarantäne,

hoffend, dass Corona-Viren

sich von selber weg-mutieren.

***

Doch in der streng begrenzten Enge,

erinnern mich die alten Klänge,

die in der Jugendzeit wir hörten,

die unsre Zukunft einst verklärten:

Morgen, morgen lacht uns wieder das Glück.

Gestern, gestern liegt schon so weit zurück.

Morgen – morgen sind wir wieder dabei.

Gestern, gestern ist uns heut einerlei….

Ivo Robič 

Bleibt alle gesund!

J. A.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.