Gedanken Gedichte Sonstiges

Gestörte Nachtruhe – Gedicht

Gestörte Nachtruhe

 

Die Jugend feiert gegenüber,

mit schrillem Lärm und Alkohol.

Der Nachbar lauscht genervt hinüber

und fühlt sich leider gar nicht wohl!

 

Sein Schlaf fällt sicher wieder aus,

bis dass die Morgenröte steigt!

Dann schaut er müde nach dem Haus,

in dem die Feier endlich schweigt.

 

Dort schlummern friedlich nun die Gäste,

die dumpfen Bässe sind verklungen.

Am Zaun nur liegen Feier- Reste –

und Gläser, die vor Lust zersprungen.

 

J. A.

Jakobs Traum

Bild von Katja Hellmich

 

4 Kommentare

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.